Das Glück liegt auf dem Schreibtisch

15. Juli 2011 von Christin Stock

Wer das Glück sucht, sollte in seinem Büro nachsehen. Nein, damit meine ich nicht, mal auf einen kurzen Flirt bei der Sekretärin vorbeizuschauen oder den netten Kollegen im Nachbarbüro zu bezirzen. Auch wenn gerne angenommen wird, dass kleine Flirts den Arbeitsalltag erhellen, die Produktivität erhöhen oder die Karriereaussichten verbessern – glücklicher wird man deswegen mit seinem Job wohl nicht. Im Gegenteil, zwei Psychologen wollen gerade erst herausgefunden haben, dass Männer, die am Arbeitsplatz flirten, sogar die unzufriedeneren Angestellten sind. Bei Frauen konnte da übrigens kein Zusammenhang festgestellt werden.[1]

Aber Scherz beiseite: Arbeit ist ein ganz wichtiger Faktor, wenn es um die eigene Lebensqualität geht. Die Lebenszufriedenheit ist von vielen verschiedenen Variablen abhängig – neben Arbeit spielen natürlich auch Familie und Freunde, Freizeit, Gesundheit, Geld, Status u.a. eine Rolle. Besonders wichtig ist es, ob man den richtigen Job ergattert hat. Sind sie zufrieden mit Ihrem Job und der Tätigkeit, die Sie verrichten? Können Sie in Ihrem Job Ihre Qualitäten, das was Sie am besten können, jeden Tag einbringen? Glückwunsch, dann haben Sie nicht nur den passenden Job, sondern auch eine ganze Menge für ihre Lebenszufriedenheit getan: Genaugenommen kommt man mit einem passenden Job 1,5 Schritte auf einer Zufriedenheitsleiter von 0 bis 10 voran. Wochenarbeitszeit hat übrigens auch einen Einfluss – sie ist für etwa 0,5 auf dieser Skala verantwortlich. Die zufriedensten Menschen arbeiten idealerweise 35 bis 44 Wochenstunden.[2]

Ein Gutteil des Glücks ist tatsächlich am Arbeitsplatz zu finden. Doch wer unzufrieden ist, sollte nicht den Kollegen in der Kaffeepause angraben, sondern sich einen passenderen Job suchen!

Follow me on Twitter

 


[1] Diese Studie wird gerade auf einem momentan stattfindenden Kongress vorgestellt.

http://www.sciencedaily.com/releases/2011/07/110712210924.htm

[2] Harter, J.K. & Arora, R. (2010): The Impact of Time Spent Working and Job Fit on Well-Being Around the World. In: Diener, E., Helliwell, J.F. & Kahneman, D. (Hrsg): International Difference in Well-Being, Oxford University Press

 

 


Buch

Verwandte Artikel:

veröffentlicht am 15. Juli 2011 um 07:25 Uhr

Erhalten Sie aktuelle Posts: Entries (RSS)
Erhalten Sie aktuelle Kommentare: RSS 2.0

1 Kommentar

  1. Ein schöner Beitrag, vielen Dank!

    Sofern nicht die Ehefrau oder Freundin zu Hause wartet spricht ja nichts gegen Flirt auf der Arbeit – dann kann auch nicht schiefgehen, der Haussegen hängt weiterhin gerade und alle sind zufrieden.

    Das die Zeit auf der Arbeit einen so wichtigen Faktor bei der allgemeinen Zufriedenheit bildet ist natürlich auch logisch: Man verbringt ja schließlich so viel Zeit im Büro.

    Kommentar von Flirtexperte vom 23. Dezember 2011 um 00:15





Hinterlasse einen Kommentar

Featuring Recent Posts WordPress Widget development by YD